Workshops

Political self-organization as Strategy of Resistance – Workshopreihe an der KHM Köln

Datum | 18.06.2021, 02.07.2021, 23.07.2021 18.00 – 20.00 h CEST
Ort | Online

Bei unseren “Political self-organization as Strategy of Resistance” – BIPoC Dinner Talks möchten wir an drei Terminen, gemütliche Abende mit euch verbringen. Dabei werden wir über unsere und eure Erfahrungen, Vorhaben und Utopien rund um Community und Koalitionen zwischen BIPoC sprechen und mit ein paar Freewriting/Dreaming Exercises verbinden. Dazu greifen wir unter anderem auf unsere persönlichen Erfahrungen in unterschiedlichen Kollektiven wie Anti*colonial Fantasies, WE DEY x SPACE, CutieBIPoC Fest, Big Sibling Kollektiv, Adoptees Healing Space zurück. Gemeinsam überlegen wir, wie innerhalb BIPoC Communities selbst Räume gestaltet und Vorhaben und Ideen umgesetzt werden können, die uns im (Uni)Alltag zusammenbringen und stärken. Anschließend gibt es Zeit für persönliches Kennenlernen und Austausch untereinander.

Ziel der Veranstaltungen ist es – gerade in der Zeit der Isolation – einen Raum zu schaffen, um Vereinzelung zu durchbrechen und BIPoC Vernetzung, zukünftiges Zusammenkommen und politische Selbstorganisierung zu ermöglichen.

Hier geht es zur  ANMELDUNG!

Du erhälst dann eine Reminder-Email mit dem Zoom-Link!

Bitte melde dich nur an, wenn du auch wirklich teilnehmen kannst, da wir nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen haben! Bitte gib uns Bescheid, solltest du kurzfristig verhindert sein, so dass wir deinen Platz weitergeben können. Bei Fragen, meldet euch bei  bipoc@khm.de.

18.6. 18.00-20.00 Intro zur politischen Selbstorganisierung – Was verstehen wir unter politischer BIPoC Selbstorganisierung? Erzählt uns über eure Erfahrungen, Erwartungen und Träume!

2.7. 18.00-20.00 Bausteine der Selbstorganisierung – Welche Rollenbilder der Selbstorganisation gibt es? Mit welchen könnt ihr euch identifizieren?

23.7. 18.00-20.00 Planting Seeds – Wie möchten wir gemeinsame Räume gestalten und wie geht es weiter?

FACILITATORS

Sunanda Mesquita (sie/they) ist bildende Künstlerin, Kuratorin und Mitbegründerin von Anti*colonial Fantasies und WE DEY x SPACE in Wien. (we-dey.in) In ihrer künstlerischen Praxis konzentriert sie sich auf die Möglichkeiten einer radikalen, utopischen, queeren, feministischen Kollektivität von Schwarzen Menschen und People of Colour und die Themen Community, Solidarität und Belonging. decolonialkilljoy.com

Shenja Vasanthi Kumari Danz (sie/they) ist Teil des BigSibling Kollektivs und in unterschiedlichen antirassistischen und queerfeministischen Kontexten unterwegs. Sie schreibt und diskutiert zum Thema Racial Profiling, mit einem besonderen Fokus auf intersektionalen Analysen von rassistischer Polizeigewalt.

Die Political self-organization as Strategy of Resistance – BIPoC Dinner Gespräche werden von Golnaz Hourmazdi, Hanieh Bozorgnia und  Lilian Villalba organisiert  und von Prof. Belinda Kazeem-Kamiński und der Fächergruppe Kunst- und Medienwissenschaften unterstützt.

+++++

Political Self-Organisation as Strategy of Resistance – Workshop an der Akademie der Bildenden Künste Wien

Datum | 28.05.2021, 16.00 h – 19.00 h
Ort | WE DEY x SPACE

Im Workshop Political Self-Organisation as Strategy of Resistance stellen wir unterschiedliche Strategien der Selbstorganisierung vor und greifen dabei unter anderem auf unsere persönlichen Erfahrungen in unterschiedlichen Kollektiven wie Anti*colonial Fantasies, WE DEY x SPACE, Big Sibling Kollektiv, Adoptees Healing Space zurück.

Im zweiten Teil des Workshops möchten wir einen Raum schaffen um mehr über eure Vorhaben und Utopien rund um Community und Koalitionen zwischen BIPoCs zu erfahren und uns auszutauschen. Gemeinsam überlegen wir, wie Vorhaben umgesetzt werden können und innerhalb BIPoC Communities selbst Räume gestaltet werden können, die uns im (Uni)Alltag zusammenbringen und stärken.

Political Self-Organisation as Strategy of Resistance richtet sich ausschließlich an Schwarze Personen, People of Color und Personen die sich als indigenous/indígena identifizieren. 
Ziel des Workshops ist es, einen Raum für BIPoC Vernetzung und zukünftiges Zusammenkommen zu ermöglichen.

Anmeldung untergeschlossen

Faciliators:

Sunanda Mesquita (sie/they) ist bildende Künstlerin, Kuratorin und Mitbegründerin von Anti*colonial Fantasies und WE DEY x SPACE in Wien. (we-dey.in) In ihrer künstlerischen Praxis konzentriert sie sich auf die Möglichkeiten einer radikalen, utopischen, queeren, feministischen Kollektivität von Schwarzen Menschen und People of Colour und die Themen Community, Solidarität und Belonging.decolonialkilljoy.com 

Shenja Vasanthi Kumari Danz (sie/they) ist Teil des BigSibling Kollektivs und in unterschiedlichen antirassistischen und queerfeministischen Kontexten unterwegs. Sie schreibt und diskutiert zum Thema Racial Profiling, mit einem besonderen Fokus auf intersektionalen Analysen von rassistischer Polizeigewalt.

Organisiert und finanziert wird der Workshop durch den Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen, Akademie geht in die Schule, dem Institut für Kunst und Kulturwissenschaften und dem Institut für bildende Kunst der Akademie der bildenden Künste Wien. Folgende Personen zeichnen sich für die Organisation verantwortlich: Petja Dimitrova, Moira Hille, Anna Janowiak, Annette Krauss, Ruth Sonderegger, Selina Shirin Stritzel.